Gegen den Strom

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

Flucht in eine ungewisse Zukunft

"Morgen, dann wieder morgen" - so heißt es, wenn sie fragen, wann sie weiterdürfen oder es eine Aufenthaltsgenehmigung gibt: In italienischen Lagern sitzen Tausende Bootsflüchtlinge fest. Niemand weiß, wie es weitergehen soll.

Über Nacht hat sich alles relativiert. Die Männer, die an der Landstraße auf einem struppigen Feld in der schon stechenden Sonne herumstehen, darf man jetzt zu den glücklicheren zählen. Sie haben es bis hier nach Apulien geschafft. Anders als die wohl 250 Menschen, die gerade auf der Flucht nach Europa mit ihrem untauglichen Boot im tosenden Mittelmeer untergegangen sind. Alle hier sind auch mit Fischerbooten aus Nordafrika aufgebrochen, und hatten so zunächst die italienische Insel Lampedusa erreicht.         

"Ohne Papiere" : Fotoessay von Stéphane Hessel, über den Weg der Flüchtlinge: Slideshow

Quelle

Aktuelle Seite: Startseite Fotografie Allgemein Flucht in eine ungewisse Zukunft