Gegen den Strom

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

Iran: Jeder Schein eine Provokation

Damals, im Juni, diente das Internet in beispielloser Weise als Kommunikationsplattform der Demonstranten. Über Twitter drangen Augenzeugenberichte ins Ausland, so erhöhten sie den internationalen Druck auf Iran. Sie formulierten Slogans und gaben dem Protest eine manifeste, wenn auch nur digital vorhandende Form.

Die Iraner haben sich aber noch eine andere Art des Protests einfallen lassen. Eine Art, deren Verbreitung sich nicht kontrollieren lässt, deren Umlauf maximal ist - und gegen die Tränengas nicht wirkt. Sie äußern ihre Kritik am Regime auf Geldscheinen: Geld als Massenmedium.

Die iranisch-amerikanische Webseite Payvand zeigt mehrere Bilder von Banknoten der iranischen Währung Rial, meist mit symbolträchtiger grüner Tinte beschrieben. Die Slogans lesen sich so: "(Ayatollah) Chamenei ist ein Ungläubiger und Diener von Putin", "Das iranische Volk wird Gerechtigkeit erfahren, egal wie", "Lang lebe die Freiheit". Andere Scheine sind mit Zeichnungen und Bildern aufwändiger bearbeitet.

Auf einem Geldschein ist das karikierte Konterfei Ahmadinedschads zu sehen, darunter die Zeile: "Der Feind des Volkes". Manche Noten sind lediglich mit einem grünen V versehen. Andere Geldscheine zeigen das inzwischen weltberühmte Bild der ermordeten Neda, darunter den genauso berühmten Slogan "Tod dem Diktator". Neda Soltani war das Gesicht der blutigen Proteste im Juni. Ihr Tod war auf einem Internetvideo auf Youtube zu sehen, die 26-Jährige war auf einer Straßenkreuzung in Teheran niedergeschossen worden. Sieht man die Bilder der Geldscheine, sieht man auch: Die Iraner haben ihre Märtyrerin nicht vergessen.

In den Internetforen wird die einfache wie geniale Idee der Protestnoten gefeiert. "Was will das Regime jetzt machen, das Geld verbieten?" fragt ein User höhnisch. "Wie befriedigend ist es für Millionen frustrierter und wütender Bürger, ihrem Unmut auf einem Wege Luft zu machen, den die Regierung nicht aufhalten kann! Viel Spaß den Bassidschi-Milizen, auf Geldscheine einzudreschen!"

Die Regierung ist sich des Problems bewusst, scheint aber hilflos. Die übliche Drohkulisse wird aufgebaut. "Jede Person, die auch nur einen Strich auf einen Geldschein gekritzelt hat, hat ein Verbrechen begangen", sagte der Chef der iranischen Zentralbank, Mahmoud Bahmani. Auf die Frage, ob er die provozierenden Geldscheine aus dem Verkehr zu ziehen gedenke, äußerte sich Bahmani indes ausweichend. Es gebe noch keine Entscheidung diesbezüglich, aber man müsse ein Mittel dagegen finden.

Gut möglich, dass es mittlerweile schon zu viele Geldscheine sind, die mit einer Parole versehen oder mit einem Bild beklebt sind. Die grüne Bewegung hat sich jedenfalls zum Ziel gesetzt, dass irgendwann auf allen Scheinen regimekritische Slogans zu lesen sind. Der neue Leitspruch lautet: "Jeder Schein ein Medium." Quelle

Kommentare powered by CComment

Aktuelle Seite: Startseite International Sonstige Iran: Jeder Schein eine Provokation