Gegen den Strom

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

Iran: Das Feuer schwelt weiter

Am Donnerstag haben wieder tausende Iraner gegen das Regime protestiert. Auch wenn die Schlägertrupps des Obersten Religionsführers Ali Chamenei mit Gewalt Ruhe schaffen - die Empörung über die manipulierte Präsidentenwahl bleibt.

Die Sympathie für die wenigen Mutigen, die sich immer noch auf die Straße wagen, eint Jung und Alt. Die Risse im Gebäude der Islamischen Republik werden immer sichtbarer. "Es ist unsere Pflicht, mit den Protesten fortzufahren, um die Rechte des Volkes zu verteidigen", ließ Mussawi auch diese Woche wieder über seine Website verbreiten.

Bisher hat das Regime es nicht gewagt, ihn festzunehmen. Er ist ein Mann des Systems, wichtige Teile des politischen und religiösen Establishments sind daher auf seiner Seite. Etwa die rund 100 Parlamentsabgeordneten, die der Siegesfeier von Mahmud Ahmadinedschad fernblieben.

Spitzenkleriker des Landes distanzieren sich zunehmend vom Obersten Religionsführer Chamenei. Drei der neun Großajatollahs aus Qom protestierten offen gegen Wahlbetrug und Verhaftungswelle. Außer einem hat bisher keiner aus der religiösen Top-Elite Ahmadinedschad zur Wiederwahl gratuliert - ein offener Affront, wie es ihn bisher noch nie gab.

Das spezifische Ineinander von Religion und Politik zeigt absurde Auflösungserscheinungen. Freitags predigen die Größen des Regimes als Willen Allahs unerbittliche Härte gegen Demonstranten. Wochentags lassen sie systematisch allen die Wohnung verwüsten, die aus Protest von ihrem Balkon "Allah ist groß" rufen. Doch Mussawi kalkuliert darauf, dass der iranische Gottesstaat auf absehbare Zeit Versammlungen wieder zulassen muss, will er sich nicht als Gesellschaftssystem aufgeben. Auch Internetblockaden und SMS-Blackouts lassen sich nicht durchhalten, ohne schwere wirtschaftliche Nebeneffekte zu erzeugen.

Doch momentan herrscht erzwungene Stille. Das Feuer des Protests ist übergegangen in einen Schwelbrand. Die Legitimitätskrise des Systems wird weitergehen, die geistlichen Machthaber haben ihre Aura der Unangreifbarkeit verloren. Und ihr Präsident Ahmadinedschad ist vom Sprecher gegen die Dominanz des Westens zu einem grinsenden Politbetrüger mutiert, der auf seine eigenen Landsleute schießen lässt. Quelle FR-online

Kommentare powered by CComment

Aktuelle Seite: Startseite International Sonstige Iran: Das Feuer schwelt weiter